Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Geschichten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Literatur-Rundgang
 Emanuel Geibel
 Freizeit
 Fotoalbum
 Fotoreisen
 Gartenbilder
 Baumbilder
 Unterhaltung
 Ferienglück
 Hoffnung-Trost
 Kinderreime
 Limericks
 Nonsensgedichte
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
- Alltags - Geschichten

Zwiebeljette

 
 
Blaubeeren

Blaubeeren



Zwiebeljette oder mein Ausflug in die High Society

Es war einmal – vor allzulanger Zeit – da lernte ich einen Mann kennen, der mit Freunden aus “höheren Kreisen” verkehrte. Er fühlte sich geadelt, da sie ihn in ihre illustre Runde aufgenommen hatten und wollte mich dort einführen.

Die Eltern dieser Freunde waren meistens auf Reisen. Die Väter schipperten mit ihren Segelyachten auf der Ostsee herum. Die Mütter weilten irgendwo im Süden.
Darum herrschte an den Wochenenden sturmfreie Bude. Die Party begann am Freitagabend und endete Montagfrüh. Der Sohn des Besitzers plünderte den elterlichen Weinkeller und schenkte den Wein, sowie den gesamten Biervorrat, an die Gäste aus.
Während die Frauen sich zurückhielten, wurden die Männer von Schluck zu Schluck lauter und agressiver, und meistens endete die Party in Zank und Streit, der aber am nächsten Morgen vergessen war.
Zu später Stunde hatten wir Mädchen die ehrenvolle Aufgabe, die Partystätte aufzuräumen und die Gläser zu spülen. So hatte ich mir das Leben in der High Society schon immer vorgestellt.

Eigentlich hatte ich diese Episode längst vergessen. Nur heute, als ich wie gewohnt in meine rote Zwiebel biss, hatte ich eine Art Flash. Die Geschichte von der Zwiebeljette fiel mir wieder ein.
Jette war eine der wechselnden Freundinnen des Sohnes der Familie. Ich mochte sie sofort. Sie langweilte sich genauso wie ich. Um Mitternacht ging sie in die Küche und kam mit einer großen Zwiebel zurück, die sie wie einen Apfel verspeiste. Die Gäste am Tisch lachten oder riefen: “Igittigitt”, und ihr Kurzzeitfreund sagte: “Mach bloß, dass du wegkommst. Du stinkst!” Was sie aber nicht beeindruckte.
Später, im Winter, traf ich Jette noch einmal beim Apres-Ski im Harz. Aber ohne Zwiebel.

Nun muss ich mich wohl mal outen: Ich esse seit Jahren täglich eine rote rohe Zwiebel. Und sie ist wahrscheinlich Schuld daran, dass ich ständig schreibe. Schon beim ersten Bissen geschieht es: Die Schärfe erwacht auf der Zunge, breitet sich aus, ergreift den Rachenraum – überrollt den Nasenraum und wälzt sich brennend hinauf bis ins Gedankenfach. Und dort oben mobilisiert sie Hunderte von Märchen, die noch alle erzählt werden wollen. Heute war es die Geschichte von der Zwiebeljette.

Und wenn ich nicht gestorben bin, so schreibe ich noch heute und morgen und… und…

© Karin Rohner 2011

Geschichten Zwiebeljette  -  

Philosophisches zur Nacht  - Der Storch von Zehdenick  -
 
 






Reime und Reimlyrik Top1000
 
Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Geschichten - Zwiebeljette